News

Wir möchten unser Team verstärken und suchen eine Ärztin bzw. einen Arzt für unser Österreichisches Institut für Sportmedizin in Wien. Hier finden Sie alle Informationen zu Ihrem potentiell neuem Aufgabenbereich und unseren Anforderungen.

Wo liegen die Grenzen der Leistungsfähigkeit? Wo gibt es noch Potenzial zur Optimierung? Und laufen Österreichs Fußballer tatsächlich weniger?

Weiterlesen
Weitere Presseveröffentlichungen

Eine Juniorprofessur (Vollbeschäftigung) ist aktuell zu besetzen. Sind Sie interessiert? Melden Sie sich gerne mit entsprechenden Unterlagen bei uns.

Weiterlesen

Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat sich vorzeitig für die EM-Endrunde 2023 qualifiziert. Als langjähriger Mannschaftsarzt kümmert sich Univ.-Prof. Scharhag um die internistischen Belange der Spieler und des Betreuerstabs.

➔ Weiterlesen

Wann kann ich nach einer Corona-Erkrankung wieder trainieren? Aufgrund der meist mild verlaufenden Omikron-Variante haben führende Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz...

➔ Weiterlesen

Wenige Tage vor dem Vienna City Marathon war Sportwissenschaftlerin Univ.-Prof. Rhoia Neidenbach vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien und dem Österreichischen Institut für Sportmedizin in der Sendung „Guten Morgen Österreich“ zu Gast. Ihre Tipps hören und sehen Sie in 2 Talks.
Rubrik Presseveröffentlichungen

Im kicker plädieren Univ.-Prof. Tim Meyer und Univ.-Prof. Jürgen Scharhag für ein individuelles Protokoll „Return to sport“ bei Berufssportlern und gehen unter anderem auf die generelle Empfehlung einer 14-tägigen Sportpause sowie die neuesten Expertenempfehlungen aus den USA ein.

Auf die Plätze, fertig, los! Sie sind Sekretär*in, so dynamisch wie unser Team aus Ärzt*innen und Sportwissenschaftler*innen und auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung (20 Std./Woche)? Dann bewerben Sie sich bei uns.

➔ Weiterlesen

In der Sportärztezeitung warnt Sportkardiologe Prof. Scharhag vor einer zu schnellen Rückkehr nach einer Covid-Erkrankung. Auch bei jungen, gesunden Sportlern könnten selbst bei einem asymptomatischen bis milden Verlauf kardiale Komplikationen auftreten.

Onlineveröffentlichung www.tagesschau.de
Weitere Presseveröffentlichungen

Beim Thema Sport und Long Covid sind viele Fragen offen. Antworten soll jetzt eine Studie der Uni Wien bringen. 200 Covid-Genesene werden bis Herbst untersucht.

TV-Beitrag (2:33 min)
Weitere Presseveröffentlichungen

„Wenn man es Sportlern erlaubt, mit einem Defibrillator zu spielen, muss man damit rechnen, dass eine komplikationslose Rückkehr trotz „Defi“ nicht automatisch garantiert ist“, erklärt Univ.-Prof. Scharhag, im kicker (PDF).

Weitere Presseveröffentlichungen

Wie Betroffene Bewegung als Medizin nutzen können, erklärt unser Ärztlicher Leiter Univ.-Prof. Jürgen Scharhag kurz und kompakt im Patient*inneninformationsvideo der Österreichischen Lungenunion. Klicktipp!

Weitere Lese- und Videotipps

Über die Effekte von Sport auf das Herz von Freizeit- und Hochleistungssportlern, die Ursachen und Auswirkungen des plötzlichen Herzstillstands des Fußballspielers Christian Eriksen u. v. m. spricht Sportkardiologe Univ.-Prof. Scharhag im Podcast (29:27 min).

Website von „Sportsfreunde“
Weitere Presseveröffentlichungen

Betroffene nach einer Covid-19-Erkrankung optimal hinsichtlich ihrer Belastbarkeit im Alltag und im Sport beraten und betreuen zu können – dies ist das Ziel unserer Covid-Studie. Studienteilnehmer*innen profitieren von einem kostenfreien Gesundheitscheck u. v. m.

Covid-Studie

„Es stellt sich nicht die Frage, ob, sondern wann man an Corona erkrankt“, appelliert Sportkardiologe, Univ.-Prof. Jürgen Scharhag, ÖISM, an ungeimpfte Sportlerinnen und Sportler im Interview mit PULS 24.

Onlineveröffentlichung
Weitere Presseveröffentlichungen

Univ.-Prof. Scharhag, ÖISM, als Studiogast bei Servus-TV zum Thema „Herzprobleme und plötzlicher Herztod im Sport“
Anlass: der Zusammenbruch von Fußballprofi Raphael Dwamena.

Video-Aufzeichnung
Weitere Presseveröffentlichungen

Sportkardiologe Univ.-Prof. Jürgen Scharhag, ÖISM, zum Zusammenbruch von Stürmer Raphael Dwamena (26).

Aktuelle Presseveröffentlichungen

➔ Weiterlesen

Mach Bewegung an der frischen Luft, hat die Mama immer gesagt. Aber warum ist das eigentlich so gesund? Univ.-Prof. Dr. Jürgen Scharhag, ÖISM, hat hierzu ein Experten-Interview gegeben.

➔ Weiterlesen

Nach der EM ist vor Olympia: Kurz nach dem Triumph bei der UEFA-U21-Fußball-Europameisterschaft 2021 will Trainer Stefan Kuntz mit dem U23-Aufgebot des DFB in Japan den nächsten Erfolg erreichen. Als langjähriger Mannschaftsarzt in Tokio mit dabei ist...

➔ Weiterlesen

Bevor ein Fußballspieler zu einem neuen Klub kommt, muss er sich einem medizinischen Test unterziehen. Bei uns am ÖISM in Wien wurde auch das Herz von ORF-Redakteurin Mariella Gittler auf seine Belastbarkeit überprüft. Wie es ihr bei der Sporttauglichkeitsuntersuchung ergangen ist, sehen Sie im Video.

➔ Weiterlesen

„Etwa 95 Prozent aller plötzlichen Herztodesfälle im Sport betreffen Männer. Ab 35 Jahre ist die Herzkranzgefäßverengung (koronare Herzerkrankung) die Hauptursache für den plötzlichen Herztod. Unter 35 Jahre..

➔ Weiterlesen

Gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung gibt Sportkardiologe Univ.-Prof. Scharhag Tipps zu den positiven Effekten von Ausdauersport. Für ein sicheres Training rät er Herzpatienten zu Herz-Check und Pulsmesser: „Wie bei einem Auto, sollte die Herzfrequenz nicht in den roten Drehzahlbereich kommen.“

➔ Weiterlesen

Sportmediziner stellen die Ergebnisse einer Online-Befragung von mehr als 2.900 Sportlern aus Deutschland und Österreich vor

➔ Weiterlesen

617 Fälle von Profi- und Freizeit-Fußballspieler*innen aus 67 Ländern wurden zwischen 2014 und 2018 dem FIFA-Register zu Todesfällen im Fußball (FIFA-SDR) gemeldet. Hiervon überlebten 142 Spieler*innen (23 Prozent) nach erfolgreicher Reanimation...

➔ Weiterlesen

Um Risiken durch ein zu frühes Training oder einen zu baldigen Eintritt ins Wettkampfgeschehen nach einer Covid-19-Erkrankung insbesondere im Leistungssport bestmöglich zu vermeiden, haben die sportmedizinischen Universitäts- und Landesinstitute Wien, Salzburg und Innsbruck heute einen Konsensus bezüglich der Dauer der Sportpause und den notwendigen sportmedizinischen Untersuchungen nach einer Covid-19-Erkrankung veröffentlicht.

➔ Weiterlesen

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf den Spitzensport aus? Dies möchten wir mit einer Online-Erhebung herausfinden. Wir möchten alle Leistungs- und Freizeitsportler*innen in Österreich und Deutschland bitten, an der rund fünfminütigen Umfrage teilzunehmen – auch wenn sie den Fragebogen bereits im Mai oder danach ausgefüllt haben. Durch die Ergebnisse versprechen wir uns ein klareres Bild der Covid-19-Erkrankung bei Leistungs-, aber auch Freizeitsportler*innen und somit auch eine bessere medizinische Betreuung nach SARS-CoV-2-Infektionen.

➔ Weiterlesen

Covid-19 sollte man nicht unterschätzen, auch wenn man keine Symptome hatte. „Das ist auch das Tückische an dieser Krankheit“, warnt Univ.-Prof. Jürgen Scharhag, Vorstand des Österreichischen Instituts für Sportmedizin (ÖISM) in der „Kleinen Zeitung“ (PDF). Die Erkrankung kann die Leistungsfähigkeit nachhaltig reduzieren, zu Blutgerinnseln führen und Entzündungen der Blutgefäße verursachen. Um erkrankungsbedingte Risiken beim Sport zu vermeiden..

➔ Weiterlesen

Die Fitnessstudios schließen, Bewegung bleibt aber weiter wichtig – ab sofort beim Individualsport im Freien oder vor dem Bildschirm zu Hause. „Gerade in Zeiten wie diesen brauchen Menschen den Sport als Ausgleich“, erklärt Jürgen Scharhag, Sportmediziner sowie Leiter der Abteilung für Sportmedizin, Leistungsphysiologie und Prävention der Universität Wien und Vorstand des Österreichischen Instituts für Sportmedizin, im Interview mit www.derstandard.at.

➔ Weiterlesen

Wirbelgleiten, ISG-Blockaden, ein eingeklemmter Ischiasnerv oder ein Bandscheibenvorfall: Dies sind nur einige Beschwerdebilder, welche die Ausübung von Sport verhindern und den Alltag oftmals erheblich einschränken können. „Das Schlimmste für Rückenleidende ist der Verlust von Lebensqualität“, weiß Dipl.Ing. (FH) Stephan Eitler, MSc. Um die individuellen Schwachstellen der Wirbelsäule exakt zu trainieren und Rückenschmerzen nachhaltig zu bessern, bietet der Dipl. Wirbelsäulentrainer ab sofort die Spezialsprechstunde „Wirbelsäulentraining“ am ÖISM an. Die Trainingstherapie wird vor Aufnahme mit unserem Orthopäden Dr. Koller abgestimmt.

➔ Weiterlesen